Kärtchen, Apps und Kameras – der Kunde im Visier

Rund 80 Prozent aller Umsätze bei Migros und Coop können heute einem bestimmten Haushalt zugeordnet werden – dank der beliebten Kundenkarten. Derzeit nutzen Detailhändler in der Schweiz nur einen Bruchteil des Wissens, das sie so über ihre Kunden gesammelt haben, um ihre Verkäufe zu steigern – noch.

Kundinnen und Kunden in der Schweiz zeigen ihr Kärtchen gerne und oft, wenn im Laden an der Kasse die Frage kommt: «Heit der no d’Cumulus-Karte?» Entsprechend zufrieden ist Benedikt Zumsteg, Leiter Kundenmarketing bei Migros: «Wir kennen unsere Kundschaft dank Cumulus sehr gut. Wir sind glücklich, dass über 2,8 Millionen Kunden ihre Karte aktiv zeigen und nutzen.»

Bei der Migros werden rund 80 Prozent der Einkäufe erfasst, die in den Läden über den Scanner laufen. Bei vier von fünf Produkten kann also genau zugeordnet werden, welcher Haushalt es wann und wo gekauft hat. Coop gibt dazu keine Zahlen bekannt, aber Recherchen zeigen, dass diese dort ähnlich Weiterlesen →

Argentiniens Dilemma: Was heisst «technisch zahlungsunfähig»?

Argentinien hat zwar genügend Geld, um seine Schulden zu bezahlen. Trotzdem gilt das Land als technisch zahlungsfähig. Wie geht das?

«Technischer Zahlungsausfall» heisst einfach gesagt, dass ein Schuldner zwar genug Geld hat, um seine Schulden zu bezahlen. Er kann dies aber nicht tun, weil die Zahlung ihn in Teufels Küche bringen würde – aus rechtlichen, vertraglichen oder auch moralischen Gründen. Er würde mit der Zahlung gegen ein Gesetz verstossen oder eine bestimmte Vertragsklausel verletzen.

In der Privatwirtschaft tritt ein «technischer Default» dann ein, wenn zum Beispiel eine Liegenschaftsverwalterin zwar alle Hypothekarzinsen zahlen kann – Weiterlesen →

Medientalk: Spagat zwischen Medienfreiheit und Persönlichkeitsschutz

Google sperrt auf Antrag tausende Suchanfragen. Der Europäische Gerichtshof hat dies in einem Urteil gefordert. Das „Recht auf Vergessen“ müsse auch im Internet gelten. Erste Medienunternehmen laufen dagegen Sturm: VIele ihrer Artikel lassen sich nicht mehr so einfach finden.

Im Medientalk diskutieren unter der Leitung von Philip meyer die Zürcher Kunst- und Medienrechtlerin Regula Bähler und der NZZ-Medienjournalist Rainer Stadler darüber, ob damit dem Persönlichkeitsschutz wirklich gedient ist – und ob durch die Massensperrungen nicht die Medienfreiheit angetastet wird.